TiNeu15

Home

Der Anfang

Metastadt

Habiflex

Der Abbruch

Der Rückbau

Jetzt wird es bunt

Die Bunten

Wie geht es weiter

Links

Aktuelles

Zeche Wulfen 1/2

Disclaimer

Impressum

1956 wurde in der Dimker Heide mit den Vorarbeiten für den Gefrierprozess von Schacht 1 begonnen. Ab 1958 wurde neben  Schacht 1, der 120 m entfernte  Schacht 2 abgeteuft. Für die geplanten 8.000  Beschäftigten, wurde nördlich des Bergwerksgeländes, die "Neue Stadt Wulfen", mit bis zu 60.000 Einwohnern geplant. Heute ist die "Neue Stadt Wulfen" ein Stadtteil von Dorsten. Als Barkenberg bekannt und hat, nach über 40 Jahren, keine
10.000 Einwohner.

Trotz  der damaligen Kohlenkrise wurden die Abteufarbeiten fortgeführt. 1963 war in beiden Schächten die endgültige Teufe erreicht.  Beide Schächte erhielten anstatt der geplanten  Vollwand-Doppelbock-Fördergerüste, nur provisorische Förderanlagen.

1968 ging die Zeche Wulfen in die  Ruhrkohle AG auf. Aufgrund des Anpassungsplanes der Ruhrkohle AG wurde gleich geplant, die Zeche mit einer der benachbarten Schachtanlagen, zu einem leistungsfähigeren Verbund zusammenzuschliessen. Weil ein Verbund mit der  Zeche Brassert oder der Zeche Auguste Victoria, wegen nicht günstigen  geologischen Verhältnissen unrealistisch war, wurde 1970 ein Verbund  mit der Nachbarzeche Fürst Leopold beschlossen.

Schacht Wulfen 2 erhielt 1979 ein neues  Stahlkasten-Doppelbock-Fördergerüst und die Anlage wurde zur zentralen Material- und Seilfahrtanlage ausgebaut.

1981 erfolgte der  Förderverbund durch eine 7,5 km lange Strecke zwischen Wulfen 1/2  und der Zeche Fürst  Leopold.

In den 90er Jahren wurde zwischen Wulfen 1/2 und Fürst Leopold 1/2 der Schacht  Wulfen 3 geplant. Die nachlassende Kohlekonjunktur ließ diese Planung aber zum Erliegen kommen.

Durch die Übernahme des  Bergwerks Fürst Leopold/Wulfen in das Bergwerk Lippe, wurde das Baufeld  Wulfen ab 1998 nach und nach aufgegeben. 2000 war Schluss und die Schächte wurden im November und  Dezember des Jahres 2000 verfüllt. Im Anschluss erfolgte der Abbruch der Schachtanlage.

Statt der mal geplanten 8000 Arbeitsplätze, waren es leider  nie mehr als ca. 400.

Erhard

Am 23.Juni 1958 feierlicher Teufbeginn Schacht I

dorsten.de

Nach oben